ZURÜCK    / /    VOR   
Bericht des Aufsichtsrats

Das Geschäftsjahr 2012 war geprägt von einer weltweit schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation, die u.a. mit verringertem Welthandel und überwiegend steigender Arbeitslosigkeit einherging. Obgleich es zum Jahresende hin erste Anzeichen gab, die auf eine Stabilisierung hindeuteten, blieb die europäische Staatsschuldenkrise beherrschendes Thema und verunsicherte die Märkte. China, zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und zugleich wichtiger Absatzmarkt für AIXTRONs Produkte, zeigte ab dem zweiten Halbjahr erste Anzeichen einer sich abschwächenden Industrieproduktion und zunehmender Inflation.

In der LED-Industrie dauerte die Investitionszurückhaltung hingegen das gesamte Geschäftsjahr hindurch an. Trotz deutlicher Hinweise auf eine teilweise sehr hohe Kapazitätsauslastung, speziell in Taiwan, hielten sich die Kunden mit Neubestellungen für LED-Produktionsanlagen zurück. Dies lag zum einen an der ungewissen Entwicklung des privaten Konsums und damit auch an der Nachfrage nach LED-TV-HINTERGRUNDBELEUCHTUNG. Zum anderen war die Nachfrage nach LEDs für allgemeine Beleuchtungsanwendungen trotz des stetig steigenden Produktangebots offenbar nicht stark genug, um eine Trendwende der Nachfrage nach LED-Produktionsanlagen zu begründen.

Diese Marktgegebenheiten führten bei AIXTRON zu signifikant niedrigeren Auftragsvolumina und Umsatzerlösen als im Vorjahr. Trotz eingeleiteter Kostensenkungsmaßnahmen schloss die Gesellschaft das Geschäftsjahr mit einem operativen Ergebnis in Höhe von EUR -132,3 Mio. bei Umsatzerlösen von EUR 227,8 Mio. ab.

Nichtsdestotrotz stärkte eine in 2012 spürbar zunehmende Dynamik in den Endmärkten für LED-Beleuchtung AIXTRONs Zuversicht in eine positive Entwicklung der LED-Industrie. Das europäische Glühbirnenverbot, vergleichbare Programme in China sowie weitere Konsumförderprogramme in Asien untermauern diese Ansicht. Darüber hinaus sehen Aufsichtsrat und Vorstand mittel- bis langfristige Marktchancen, die sich aus den verschiedenen Nicht-LED Technologieprojekten und den zahlreichen Forschungsaktivitäten von AIXTRON ergeben.

Eine große Herausforderung für die Arbeit des Aufsichtsrats und des Vorstands im abgelaufenen Geschäftsjahr bestand darin, sicher zu stellen, dass das Unternehmen jederzeit auf eine kurzfristige Wiederbelebung der Märkte vorbereitet ist, die Fixkosten dabei jedoch möglichst gering gehalten werden. Hierzu müssen Produkte, Prozesse und Technologien kontinuierlich an die aktuellen Marktanforderungen angepasst und weiterentwickelt werden.

Gemeinsam mit dem Vorstand haben wir uns während des Geschäftsjahres 2012 fortlaufend und intensiv mit der Beurteilung der weiteren Unternehmensstrategie, der Planung, der Geschäftsentwicklung und der Produktentwicklung auseinandergesetzt. Wie in jedem Jahr haben wir uns auch über die Risikolage, das Risikomanagement und die COMPLIANCE im Unternehmen beraten. Dazu sind Aufsichtsrat, Prüfungsausschuss und Technologieausschuss regelmäßig mit dem Vorstand zusammengekommen, der zeitnah und umfassend über sämtliche relevanten Punkte berichtet hat. Bei allen Entscheidungen, die von grundlegender Bedeutung für das Unternehmen sind, waren wir im Plenum, gemeinsam mit unseren Fachausschüssen, unmittelbar eingebunden und berieten den Vorstand aktiv.

Zudem wurde die Geschäftsführung kontinuierlich überwacht, so dass wir uns dabei stets von der Recht- und Ordnungsmäßigkeit, der Zweckmäßigkeit und der Wirtschaftlichkeit der Unternehmensführung überzeugen konnten.

Der Aufsichtsrat tagte im Jahr 2012 in vier ordentlichen Sitzungen am 29. Februar, 15. Mai, 19. September und 5. Dezember, in denen jeweils alle sechs Aufsichtsratsmitglieder anwesend waren. Nach dem Rücktritt der Herren Dr. Jürgensen und Kuklies besteht der Aufsichtsrat seit dem 30. Januar 2013 bis zur Hauptversammlung am 23. Mai 2013 aus vier Personen. Das Gremium ist weiterhin beschlussfähig.

In jeder Sitzung wurden wir vom Vorstand über den jeweiligen Stand der Finanzen, des Risikomanagements, der Personal- und Organisationsstruktur und des operativen Geschäfts informiert. Wir beschäftigten uns darüber hinaus sehr ausführlich mit dem bestehenden und geplanten Technologie- und Produktangebot für die verschiedenen relevanten Märkte – auch im Vergleich zu den wichtigsten Wettbewerbern. In diesem Zusammenhang wirkten wir darauf hin, die internen Prozesse in der Produktvermarktung und ‑entwicklung, wenn nötig, den veränderten Marktbedingungen anzupassen. Daneben erhielt der Aufsichtsrat regelmäßig einen Statusbericht zu den Entwicklungen in den verschiedenen Regionen. Aufgrund der eingetrübten Geschäftssituation ließen wir uns zusätzlich in jeder Sitzung über die bereits eingeleiteten und realisierten Kostensenkungsmaßnahmen, über den Stand der Reduzierung des Lagerbestands sowie über den Stand der Lieferantenbeziehungen informieren.

Anhand von jeweils aktualisierten Prognoseberichten und Geschäftsentwicklungsplänen konnten wir uns während der Sitzungen ein ausreichendes Bild von der kurz-, mittel- und langfristigen Unternehmensstrategie und Planung für den gesamten AIXTRON Konzern machen. Abweichungen des Geschäftsverlaufs von den aufgestellten Budgetplanungen wurden dabei erläutert und begründet.

Die Aktienkursentwicklung, Analystenempfehlungen zur AIXTRON Aktie, Auskünfte über die Aktionärsstruktur sowie die Entwicklung des US-Dollars gegenüber dem Euro und der damit verbundene Einsatz von Finanzinstrumenten zur Absicherung gegen Währungsrisiken (Hedging-Strategie) gehörten ebenfalls zu den Punkten, die regelmäßig in den Aufsichtsratssitzungen behandelt wurden.

Zwischen den Sitzungen erhielten alle Aufsichtsratsmitglieder schriftliche Monats- und detaillierte Quartalsberichte zur Lage der Gesellschaft. Über ein geschütztes Intranetportal für den Aufsichtsrat standen weitere Dokumente und Informationen zur Verfügung, wie interne Kontrollberichte, Sitzungsprotokolle, Firmenpräsentationen, Analystenreports, Konsensus-Schätzungen, Presseberichte und die AIXTRON Finanzberichte. Weiterhin ließen der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, die Vorsitzende des Technologieausschusses sowie ich als Aufsichtsratsvorsitzender uns in zahlreichen Telefonaten und persönlichen Gesprächen vom Vorstand zeitnah und umfassend über wichtige Entwicklungen und anstehende Entscheidungen informieren. Im Rahmen dieser Telefonate und Gespräche habe ich mit dem Vorstand auch regelmäßig Themen wie Strategie, Planung, Geschäftsentwicklung, Risikolage, Risikomanagement und COMPLIANCE diskutiert.

Der Vorstand legte dem Aufsichtsrat rechtzeitig sämtliche zustimmungspflichtige Geschäfte vor. Nach gründlicher Beratung und Prüfung erteilten wir, dort wo angemessen, unsere Zustimmung zu diesen.

In der ersten ordentlichen Sitzung des Jahres, am 29. Februar 2012, wurden der Jahresabschluss der AIXTRON SE zum 31. Dezember 2011, der Konzern-Abschluss zum 31. Dezember 2011 sowie die jeweiligen Lageberichte (einschließlich des Risikoberichts) mit dem Bericht des Abschlussprüfers und des Prüfungsausschusses über die wesentlichen Ergebnisse der Prüfung in deren Gegenwart eingehend erörtert und sodann festgestellt und gebilligt. Der von der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) vorgeschriebene Jahresbericht in Form 20-F wurde ebenfalls erörtert und zur Veröffentlichung freigegeben. Darüber hinaus wurden Beschlüsse bezüglich der auf der Hauptversammlung 2012 zu behandelnden Themen (u.a. Tagesordnung der Hauptversammlung, Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns einschließlich Dividendenvorschlag, Aufsichtsratsbericht, Vorschlag des Abschluss- und Konzern-Abschlussprüfers, Auflage eines neuen Aktienoptionsprogramms mit relativen Erfolgszielen) gefasst. Der CORPORATE GOVERNANCE Bericht mit Entsprechenserklärung vom Februar 2012 wurde in derselben Sitzung erörtert und zur Veröffentlichung im Geschäftsbericht freigegeben.

Die Sitzung vom 15. Mai 2012 diente im Wesentlichen der Vorbereitung der Hauptversammlung.

In der Sitzung vom 19. September 2012 wurde die Investition für ein Entwicklungsprojekt im Bereich der organischen LEDs (OLEDS) genehmigt. Dieses soll AIXTRON in die Lage versetzen, sich im entwickelnden OLED-Markt wettbewerbsfähig aufzustellen. Der Aufsichtsrat wird sich regelmäßig über die Fortschritte des Projekts informieren lassen.

Am 5. Dezember 2012 kam der Aufsichtsrat der AIXTRON SE zu seiner letzten ordentlichen Sitzung des Jahres zusammen. Hier stimmten wir nach ausführlicher Diskussion dem vom Vorstand vorgelegten Budget für 2013 zu. Dies erfolgte unter der Maßgabe, dass die geplanten Ausgaben regelmäßig überprüft und mit der Geschäftsentwicklung abgestimmt werden. Das Budget beinhaltet u.a. die Umsatz-, Ertrags-, Finanz- und Investitionsplanung sowie die geplante Personalentwicklung. Außerdem gaben wir eine neue Tranche von Aktienoptionen frei, die für den Vorstand, Führungskräfte, ausgewählte Schlüsselmitarbeiter und für zukünftig einzustellende, hochqualifizierte Mitarbeiter verwendet werden kann. Ebenfalls beschlossen wir die Verlängerung des Vorstandsvertrags des Finanzvorstands Wolfgang Breme. In diesem Zusammenhang wurde auch der Beschluss über eine neue Vergütungsstruktur für diesen und zukünftige Vorstandsverträge gefasst. Mit dieser Vergütungsregelung soll der Empfehlung des Deutschen Corporate Governance Kodex („DCGK") über die Anwendung einer mehrjährigen Bemessungsgrundlage und dem Vorstandsvergütungsgesetz („VorstAG") für die variable Vergütung Rechnung getragen werden. Schließlich beschlossen wir die an die Neuerungen des DCGK angepassten Geschäftsordnungen für den Aufsichtsrat und seine Ausschüsse.

Folgende weitere (nicht beschlusspflichtige) Themen unterlagen im Rahmen der vier ordentlichen Sitzungen den Beratungen und der Kontrolle des Aufsichtsrats:

  • Einrichtung einer Abteilung „Strategische Geschäftsentwicklung"
  • Notwendiger Personalstand und -kompetenz im Bereich Forschung und Entwicklung
  • Mögliche Einrichtung eines Kunden-Verwaltungsrates in China
  • Entwicklung und Planung des SILIZIUM-Anlagengeschäfts
  • Marktanteilssituation im MOCVD-Bereich

Der Aufsichtsrat hat derzeit drei Ausschüsse, einen Prüfungsausschuss (Audit Committee), einen Technologieausschuss und einen Nominierungsausschuss.

Der Prüfungsausschuss besteht aus einem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern. Nach dem Rücktritt von Herrn Dr. Jürgensen am 30. Januar 2013 wurde das Mandat durch Herrn Prof. Dr. von Rosen übernommen. Der Prüfungsausschussvorsitzende, Herr Prof. Dr. Blättchen, verfügt als unabhängiges Aufsichtsratsmitglied über Sachverstand auf den Gebieten Rechnungslegung und Abschlussprüfung (§ 107 Abs. 4, § 100 Abs. 5 AktG) sowie über besondere Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung von internen Kontrollverfahren. Der Prüfungsausschuss befasst sich insbesondere mit der Überwachung des Rechnungslegungsprozesses, der COMPLIANCE, der Wirksamkeit des internen Kontrollsystems, des Risikomanagements und des internen Revisionssystems sowie der Umsetzung der Regelungen gemäß Abschnitt 404 des Sarbanes-Oxley Acts (SOX 404). Weiterhin befasst er sich mit der Abschlussprüfung und wacht hier insbesondere über die erforderliche Unabhängigkeit des Abschlussprüfers und die vom Abschlussprüfer zusätzlich erbrachten Leistungen. Schließlich kümmert er sich um die Erteilung des Prüfungsauftrags an den Abschlussprüfer, die Bestimmung von Prüfungsschwerpunkten sowie die Honorarvereinbarung. Der Ausschussvorsitzende berichtet regelmäßig über die Arbeit des Prüfungsausschusses an den Aufsichtsrat.

In den vier Prüfungsausschuss-Sitzungen des Geschäftsjahres 2012 (28. Februar, 15. Mai, 18. September und 4. Dezember) waren alle Ausschussmitglieder anwesend. Neben der jeweiligen Entwicklung der Finanzlage und -planung befassten sich die Prüfungsausschussmitglieder u.a. mit folgenden Themen:

  • Auswertung der Unabhängigkeitserklärung sowie des „Management Letters" der Wirtschaftsprüfer (wesentliche Feststellungen der Prüfungen des Jahres- und Konzern-Abschlusses 2011 und des internen Kontrollsystems)
  • Risikofrüherkennung, Wirksamkeit des Risikomanagementsystems, des internen Revisionssystems und Risikomanagementbericht (d.h. der Prüfungsausschuss hat sich vom ordnungsgemäßen Risikomanagement des Vorstands gemäß § 91 Abs. 2 AktG und der Leistungsfähigkeit des Systems überzeugt)
  • Beauftragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH mit der Prüfung des Jahresabschlusses 2012, des HGB Einzelabschlusses, des IFRS Konzernabschlusses, des US-Jahresberichts in Form 20-F sowie der Prüfung des Risikomanagements nach IDW PS 340 und Feststellung DCGK nach 7.2.3 bei der AIXTRON SE
  • Compliance-Themen: Compliance Schulung  bei den asiatischen Tochterfirmen von AIXTRON; Anpassungen des Compliance-Handbuchs; quartalsweise Einholung von Compliance-Erklärungen von leitenden Angestellten
  • Implementierung von Maßnahmen zur Reduzierung von Informationsrisiken im Rahmen des „Information Security Management System" (ISMS)
  • Aktionsplan zur weiteren Kostenreduzierung

Der Technologieausschuss bestand ebenfalls aus drei Mitgliedern. Der Technologieausschuss befasst sich insbesondere mit Fragen der technologischen Marktstellung von AIXTRON, Produktplanungen und Technologieentwicklungen, möglichen Technologieakquisitionen oder sonstigen Diversifikationsthemen. Die Ausschussvorsitzende berichtet dem Aufsichtsrat regelmäßig über die Tätigkeit des Technologieausschusses.

Im Geschäftsjahr 2012 tagte der Technologieausschuss in fünf Sitzungen am 28. Februar, 20. April, 15. Mai, 18. September und am 4. Dezember. Es wurden detailliert Technologiethemen, beispielsweise die Entwicklung von Anlagen zur Herstellung von OLEDS für den Displaymarkt mittels der OVPD-Technologie (inkl. Investitionsempfehlung), Verbesserungspotenziale bei bestehenden Produktdesigns von MOCVD-Anlagen, Fortschritte bei der Markteinführung der QXP-8300 Siliziumhalbleiter-Anlage sowie Meilensteinplanungen für die Entwicklung neuer Produktgenerationen diskutiert. Schließlich wurde die Organisationsstruktur des gesamten Technologiebereichs überprüft und Verbesserungsmaßnahmen zugunsten einer stärker markt- und prozessorientierten Entwicklung angestoßen.

Der am 5. Dezember 2012 eingesetzte Nominierungsausschuss besteht ebenfalls aus einem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern. Der Ausschuss macht im Falle der Neubesetzung von Organmitgliedern Wahlvorschläge an den Gesamtaufsichtsrat. Im Geschäftsjahr 2012 tagte der Nominierungsausschuss am 19. Dezember 2012. Dabei wurde über die zukünftige Besetzung von Organfunktionen diskutiert.

Aufgrund des niedrigen Geschäftsvolumens legten wir im Geschäftsjahr 2012 ein gesteigertes Augenmerk auf den Umgang mit den Vorratsbeständen, die Sicherung der Lieferantenbeziehungen und die fortlaufende Kosten- und Prozessoptimierung und  ließen uns hierüber auch vom Vorstand regelmäßig informieren. Die Faktoren, die schließlich im dritten Quartal zu Wertberichtigungen in Höhe von EUR 51,5 Mio. geführt hatten, ließen wir uns vom Vorstand detailliert erläutern.

Gleichzeitig erörterten und überwachten wir gemeinsam mit dem Vorstand aktuelle und zukunftsgerichtete Markt-, Produkt- und Technologiethemen sowohl im LED-Produktionsumfeld als auch in anderen von AIXTRON adressierten Endmärkten.

Von der Möglichkeit, die Bücher und Schriften der Gesellschaft einzusehen (§ 111 Abs. 2 AktG), machten wir auch in diesem Berichtsjahr keinen Gebrauch. Aufgrund der regelmäßigen, intensiven und zufrieden stellenden Berichterstattung durch den Vorstand, der Prüfung durch und die Gespräche mit den Wirtschaftsprüfern sowie der beschriebenen ergänzenden Überwachungsmaßnahmen bestand hierzu keine Veranlassung.

Der Aufsichtsrat verfolgt fortlaufend die Entwicklung der CORPORATE GOVERNANCE Standards und erstellt zusammen mit dem Vorstand einen gemeinsamen Corporate Governance Bericht. Wir werden den Vorstand auch in Zukunft in seinen Bemühungen unterstützen, den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex vollständig zu entsprechen. Die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex nahm im Berichtsjahr zwar zahlreiche Änderungen am Kodex vor. In der aktuellen Entsprechenserklärung gemäß §161 AktG vom Februar 2013 wird jedoch erneut eine vollständige Entsprechung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex testiert.

Es wurden keine Interessenkonflikte von Aufsichtsrats- und Vorstandsmitgliedern gemeldet.

Der Aufsichtsrat beauftragte gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 16. Mai 2012 die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, mit der Prüfung des Jahresabschlusses und des Konzern-Abschlusses der AIXTRON SE sowie der AIXTRON Gruppe für das Geschäftsjahr 2012.

Gegenstand der Prüfungen waren auch der US-Jahresbericht in Form 20-F und das gemäß SOX implementierte interne Kontrollsystem sowie die Maßnahmen des Vorstands zur frühzeitigen Erkennung von Risiken, die den Erfolg und den Fortbestand des Unternehmens gefährden könnten. Es wurde ferner vereinbart, dass der Abschlussprüfer den Aufsichtsrat zu informieren bzw. im Prüfungsbericht zu vermerken hat, falls er bei Durchführung der Abschlussprüfung Tatsachen feststellt, die eine Unrichtigkeit der vom Vorstand und Aufsichtsrat nach § 161 AktG abgegebenen Entsprechenserklärung ergeben. Wie in den Vorjahren, war eine solche Feststellung  auch im Geschäftsjahr 2012 nicht notwendig.

Der Jahresabschluss der AIXTRON SE zum 31. Dezember 2012 und der Lagebericht wurden nach den Regeln des Handelsgesetzbuchs (HGB) aufgestellt, der Konzern-Abschluss zum 31. Dezember 2012 und der Konzern-Lagebericht wurden gemäß § 315a HGB auf der Grundlage der Internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS, aufgestellt. Der Jahresabschluss und der Konzern-Abschluss der Gesellschaft wurden mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Prüfer stellten fest, dass in den Lageberichten der Gesellschaft und des Konzerns das laufende Geschäft und die künftige Entwicklung der Gesellschaft und des Konzerns zutreffend dargestellt sind.

Die Abschlussunterlagen (Jahresabschluss der AIXTRON SE und Konzern-Abschluss zum 31. Dezember 2012 sowie die Lageberichte der Gesellschaft und des Konzerns) sowie die Prüfungsberichte der Abschlussprüfer wurden dem Prüfungsausschuss und dem Aufsichtsrat rechtzeitig vorgelegt. Diese Dokumente wurden von uns eingehend geprüft. In der Sitzung des Prüfungsausschusses und des Aufsichtsrats vom 26. Februar 2013, an der auch der Abschlussprüfer der Gesellschaft teilnahm, wurden sowohl der Jahresabschluss der AIXTRON SE als auch der Konzern-Abschluss sowie die jeweiligen Lageberichte unter Berücksichtigung der Prüfungsberichte des Abschlussprüfers detailliert erörtert und diskutiert. Der Abschlussprüfer berichtete über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung, die auch das interne Kontroll- und das Risikomanagementsystem bezüglich des Rechnungslegungsprozesses umfassten, und stand dem Prüfungsausschuss bzw. Aufsichtsrat für alle ergänzenden Fragen und Auskünfte zur Verfügung. Der von der SEC vorgeschriebene Jahresbericht 2012 Form 20-F wurde ebenfalls erörtert.

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer eigenen Prüfung ergaben sich keine Einwendungen gegen den vorgelegten Jahres- und Konzern-Abschluss; der Lage- und der Konzern-Lagebericht stimmen mit unserer eigenen Einschätzung der Lage von Gesellschaft und Konzern überein. Wir haben uns dem Ergebnis des Abschlussprüfers, mit dem wir inhaltlich voll einverstanden sind, angeschlossen und den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und den Konzern-Abschluss der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2012 mit Beschluss vom 27. Februar 2013 gebilligt. Der Jahresabschluss der AIXTRON SE ist damit festgestellt. Der 20-F Bericht für das Geschäftsjahr 2012 wird zur Veröffentlichung freigegeben.

Im Geschäftsjahr 2012 haben sich weder im Vorstand noch im Aufsichtsrat personelle Veränderungen ergeben. In unserer Sitzung vom 5. Dezember 2012 wurde beschlossen, den zum 31. März 2013 auslaufenden Vorstandsvertrag des Finanzvorstands Wolfgang Breme um drei weitere Jahre, bis zum 31. März 2016, zu verlängern. Herr Paul Hyland scheidet zum 28. Februar 2013 aus persönlichen Gründen und im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Unternehmen aus. Am 1. März 2013 tritt Herr Martin Goetzeler die Nachfolge von Herrn Hyland als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens an.

Am 30. Januar 2013 haben die Herren Dr. Jürgensen und Kuklies ihre Mandate mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Vorschläge zur Neubesetzung des Aufsichtsrats werden vom Nominierungsausschuss erarbeitet und vom Aufsichtsrat der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai 2013 in Aachen zur Wahl vorgeschlagen.

Dank des Aufsichtsrats

Wir danken dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens für ihren persönlichen Einsatz in einem Geschäftsjahr, das uns vor ganz neue Herausforderungen gestellt hat. Insbesondere danken wir Herrn Hyland für seine Verdienste um das Unternehmen und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft. Wir danken auch den Mitarbeitervertretern für die konstruktive Zusammenarbeit mit den Organen der Gesellschaft. Gleichermaßen gilt unser Dank den Aktionären für ihre Unterstützung und das nachhaltige Vertrauen in die AIXTRON SE.

Herzogenrath, im Februar 2013
AIXTRON SE

Kim Schindelhauer
Vorsitzender des Aufsichtsrats

   ZURÜCK    / /       HOCH    / /    VOR   
AIXTRON SE © 2017   |   Kontakt   |   Impressum